Bewerbungstipps

1. Mach dir Gedanken über dich selbst!

Bevor du dich irgendwo bewirbst, solltest du dir zunächst etwas Zeit für dich selbst nehmen. Mach dir Folgendes klar: Was bin ich für ein Typ? Was macht mir Spaß? Worauf habe ich Lust? Und vor allem – worin liegen meine Stärken und Schwächen? Komme ich gut mit Menschen klar oder bin ich eher ein Eigenbrötler? Bin ich kommunikativ stark oder bekomme ich schon bei Vorträgen in der Schule kaum ein Wort heraus? Bin ich pünktlich und zuverlässig oder immer zu spät und meistens etwas verplant? Wäre Schichtdienst etwas für mich oder brauche ich feste Arbeitszeiten? Bin ich physisch und psychisch belastbar oder nicht? Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen. Das ist vollkommen normal. Wichtig ist nur, dass man sich ihrer bewusst wird.

2. Schau dich um!

Wenn du weißt, wer du bist, worauf du in etwa Lust hast und worin deine Stärken liegen, hast du schon einiges erreicht. Nun geht es darum, die Stelle zu finden, die zu dir passt. Hierbei gilt es zu beachten, dass die eigenen Vorstellungen vom Arbeitsalltag nicht immer der Realität entsprechen. Wenn du dir noch unsicher bist, ob ein Beruf im Pflegebereich tatsächlich das Richtige ist, absolviere doch erst mal ein Praktikum. Die goldene Regel: Hinterher ist man immer schlauer. Bist du dagegen der Meinung, ein Job im Pflegebereich ist genau das, was du willst, überlege dir gut, ob es eine Ausbildung oder ein Studium sein soll. Natürlich spielt an dieser Stelle auch dein Schulabschluss eine Rolle. Stellenbörsen findest du nicht nur auf dieser Website, sondern auch auf ähnlichen Internetseiten. Oder du besuchst online direkt diejenigen Pflegeeinrichtungen, die für dich als potentielle Arbeitgeber infrage kommen.

3. Mach dich an eine ordentliche, aussagekräftige und persönliche Bewerbung!

Hast du nun eine oder mehrere Stellen gefunden, auf die du dich bewerben möchtest, wird es ernst. Aber keine Panik. Wenn du dich an einige wenige hilfreiche Tipps hältst, wird deine Bewerbung Eindruck machen. Wichtig ist: 

Achte auf die Form! Deine Bewerbung muss optisch in einem einwandfreien Zustand sein. Das heißt: Keine Knicke, Falten oder gar Kaffeeflecken auf den Seiten. Doch vor allem auf den Inhalt deiner Bewerbung kommt an. Auf verschiedenen Internetseiten – z.B. auf arbeitsagentur.de, der Website der Bundesagentur für Arbeit – wird dir erklärt, was alles standardmäßig in eine Bewerbung gehört. Dazu gehören: 

  • ein schickes Bewerbungsfoto
  • dein tabellarischer Lebenslauf
  • ein Motivationsschreiben

Im Motivationsschreiben solltest du mit deinen eigenen Worten erklären, warum genau du der Richtige für die ausgeschriebene Stelle bist. Schildere deine ganz persönlichen Gründe dafür, warum du dich ausgerechnet auf diese Stelle bewirbst. So sollten zum Beispiel bestimmte Erfahrungen beschrieben werden, die dich motiviert haben, einen Pflegeberuf zu ergreifen, etwa der Kontakt zu Pflegefällen in der eigenen Familie.

4. Verliere nicht die Geduld!

Dass du auf Anhieb zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wirst, ist keinesfalls die Regel und muss dich absolut nicht beunruhigen. Wichtig ist nur: Bleibe dran! Frage ruhig nach, ob deine Bewerbung angekommen ist und bereits angeschaut wurde. Außerdem ist es normal, sich auf mehrere Stellen gleichzeitig zu bewerben. Das steigert die Chancen, irgendwann zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden erheblich. Die Devise lautet: Bewerben, bewerben, bewerben. Früher oder später klappt es!

5. Sei im Bewerbungsgespräch überzeugend!

Siehe da, es hat geklappt: Du wurdest zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Nun gilt es, die Nerven zu bewahren. Lege dir ein schickes Hemd zu, in dem du dich dennoch wohl fühlst, schaue dir vorm Spiegel ruhig einmal an, wie du so rüber kommst und achte am großen Tag generell auf dein Erscheinungsbild. Ansonsten sei einfach du selbst. Ein gutes Auftreten wird vom möglichen Arbeitgeber vorausgesetzt, nicht aber eine gekünstelte Persönlichkeit. Sei selbstbewusst! Mache dich noch einmal deiner Stärken bewusst. Und der Gründe, wegen derer du dich überhaupt beworben hast. Du hast es drauf! Sonst hätten sie dich gar nicht erst zum Gespräch eingeladen.

Wenn du deinem Gegenüber entgegen trittst, sei freundlich, zunächst eher etwas zurückhaltend (achte z.B. darauf, wie er agiert, ob er dir anbietet, dich zu setzen), im Laufe des Gespräches aber ruhig offensiv. Du willst hier jemanden von dir und deinen Stärken überzeugen. 

Und wie gesagt: Sei jederzeit selbstbewusst! Schau deinem Gegenüber in die Augen. Rede in klaren Worten und mit fester Stimme. Niemand will dir etwas Böses. Im Gegenteil: Ihr beide profitiert letztlich von einem gelungenen Gespräch. Klar, du willst den Job. Aber genauso will der Arbeitgeber selbstbewusste, qualifizierte und vor allem motivierte Angestellte. 

Bei der Verabschiedung gilt es, sich noch ein letzte Mal zu konzentrieren. Vielleicht beendet ihr das Gespräch ja mit einem kleinen Small Talk – dann sei schlagfertig. Ansonsten schenke deinem Gegenüber ein letztes Lächeln, einen festen Händedruck und tritt ab! 

Nun heißt es abwarten. Nach wenigen Tagen erfährst du, ob es mit der Stelle geklappt hat oder nicht. Und wie auch immer es beim ersten Mal ausgehen mag – früher oder später wird es dir gelingen, die richtige Stelle zu finden. Viel Erfolg!