Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in

teddy.png

Klar, dass Kinder eine etwas andere Betreuung benötigen, als die Großen. Deshalb umfasst euer umfangreiches Wissen in diesem Beruf Kenntnisse über Kinderkrankheiten und ihre Ursachen, wie ihnen vorgebeugt werden kann und vor allem: ihre Diagnose. Maßnahmen der Gesundheitsvorsorge sind euch geläufig und welche Hilfen und Begleitung es gibt. Ihr kennt euch damit aus, wie man kranke Kinder beschäftigen kann und wie schulische Unterstützung funktioniert. Die Pflege zu früh geborener Kinder, auf Intensivstationen oder psychiatrischen Stationen gehören ebenso dazu, wie die Aufnahme kleiner Patientinnen und Patienten, die Beratung, der sensible Umgang und die Zusammenarbeit mit den Eltern. Wie Pflegemaßnahmen alters- und entwicklungsgerecht durchgeführt werden, welche Pflegetechniken wie anzuwenden sind, ist Teil eurer Ausbildung. Ganz wichtig sind zudem eure Einschätzung, also Beobachtung der Kleinen und die Dokumentation des Befundes. Ihr assistiert Ärztinnen und Ärzten und bereitet Operationen und Visiten vor. Ihr merkt schon selbst, dass auch das ein verantwortungsvoller – aber spannender Beruf ist.

Was solltet ihr für die Ausbildung zum Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger mitbringen?

Die Arbeit als Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger ist ein sehr abwechslungsreich - nicht zuletzt deshalb, weil ihr besonders in diesem Beruf täglich beides erlebt – Freud und Leid. Manche eurer kleinen Patienten sorgen für Spaß und gute Laune, die Schicksale anderer, etwa von Kleinkindern mit schweren Krankheiten wie Leukämie, können ziemlich erschütternd sein. Daher gilt für diesen Beruf: Ihr müsst nicht nur physisch, sondern auch psychisch belastbar sein. Wie in anderen Pflegeberufen auch sind zudem Verschwiegenheit, Verantwortungsbewusstsein, Selbständigkeit und ein technisches Verständnis für die medizinischen Geräte wichtig. Für die Ausbildung zum Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger benötigt ihr einen Realschulabschluss oder einen Hauptschulabschluss in Kombination mit einer abgeschlossenen zweijährigen Berufsausbildung oder einer abgeschlossenen mindestens einjährigen Ausbildung in der Alten- oder Krankenpflegehilfe.

Wie sieht die Ausbildung zum Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger aus?

Die Ausbildung zum Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger ist deutschlandweit einheitlich geregelt und findet an Berufsfachschulen für Krankenpflege statt. Sie dauert drei Jahre. Für Abiturienten gibt es die Möglichkeit, Ausbildung und Studium zu kombinieren. Dabei absolviert ihr zeitgleich zum Studium eine Ausbildung zum Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger. Nach der Ausbildung arbeitet ihr in (Kinder-)Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken und Kureinrichtungen für Kinder, Kinderarztpraxen oder in der ambulanten Pflege.

Martha (22) sagt über ihre Arbeit als Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin:

„In meinem Beruf erlebe ich immer wieder schöne Momente. Zum Beispiel wenn wir Säuglinge, die nach ihrer Geburt noch relativ schwach sind, aufpäppeln und fit machen für ein Leben außerhalb des Krankenhauses. Zu sehen, wie die Eltern sich freuen, wenn sie ihr Kind endlich mit nach Hause nehmen können, ist einfach toll.“

Auf einen Blick

  • Voraussetzungen:Realschulabschluss oder mindestens 10-jähriger Schulabschluss oder Hauptschulabschluss mit abgeschlossener mindestens zweijähriger Berufsausbildung.
  • Ausbildungsvergütung:1. Jahr ca. 826 €
    2. Jahr ca. 887 €
    3. Jahr ca. 988 €
  • Ausbildungsdauer:3 Jahre
  • Aufstiegsmöglichkeiten:Hier kannst du durch Weiterbildungen z.B. Leitung eines Pflegebereiches oder Fachkrankenpfleger/in für einen speziellen Bereich werden (OP, Intensiv, Psychiatrie). Oder werde Praxisanleiter/in für Auszubildende.